Freitag, 14. September 2012

Wutrede an die deutsche Arbeitnehmerschaft

Ich, der selbst der "Arbeiterklasse" entstammt, dieser immer zugehörig war und dessen Sympathien stets allen abhängig Beschäftigten galt, kündige Dir, deutsche Arbeitnehmerschaft, ab sofort die Freundschaft. Ich bin fertig mit Dir. Ich gehöre nicht mehr zu Euch Arbeitnehmern und Ihr nicht mehr zu mir. Ich sage mich von Euch los und fühle mich mit Euch nicht mehr solidarisch verbunden. Grund dafür sind die ekelerregenden Reaktionen aus Eurer Mitte in den Kommentarbereichen zu diesen Hetzartikeln gestern bei t-online und vorgestern bei bild.de:
http://wirtschaft.t-online.de/langzeitarbeitslose-sind-hartz-iv-empfaenger-wirklich-faul-/id_59513266/index
http://www.bild.de/news/inland/hartz-4/sozialhilfe-empfaengerin-kippt-wasserflaschen-aus-26167776.bild.html
Anscheinend soll mit diesen Berichten, so sie denn überhaupt den Tatsachen entsprechen und nicht "gefaked" sind, die breite Zustimmung der (noch) arbeitenden bzw. arbeiten dürfenden Bevölkerungsteile für zukünftige weitere drastische Einschnitte im sozialen Bereich zugunsten einer wohlhabenderen Minderheit sowie der Finanzdiktatur propagandistisch vorbereitet werden.
Und diese Propaganda ist  - wie "von oben" gewünscht - auch prompt auf fruchtbaren Boden gefallen, wie man den zahlreichen menschenverachtenden Kommentaren aus den Reihen unserer "fleißig und hart arbeitenden, ehrbaren und brav ihre Steuern zahlenden" ArbeitnehmerInnen entnehmen kann.

Da ist z.B. die Rede von "Ausrotten, diese ganzen Parasiten", "Wer nach maximal 3 Monaten noch keine neue Stelle gefunden hat: Einfach kein Geld mehr geben und verhungern lassen" und "Wer dieses Pack auch noch in Schutz nimmt ist sowieso nur linkes Geschmeiß, das umgehend an die Wand gestellt gehört". Ist es an sich schon unerhört, dass derartige Kommentare überhaupt freigegeben werden, so sind das noch weitaus schockierendere daran für mich die vielen erhobenen Daumen der Zustimmung zu den Parolen solcher Hassprediger. Selbst ein einziger erhobener Daumen wäre schließlich schon ein aufrecht gehaltener Daumen zuviel. Aber nein, endlich mal wieder aus der Anonymität heraus kräftig Dampf an sozial Schwächeren und - obwohl selbst nur ein armes kleines Würstchen - vermeintlich noch mindestens 3 Stufen unter einem selbst stehenden Menschen ablassen können, das macht so richtig Laune.

Dabei seid Ihr Daumenheber doch nichts anderes als Heuchler, Scheinheilige und Doppelmoralisten hoch drei. Ihr bezeichnet Euch nur zu gern selbst als sowas von fleißig und werdet nicht müde immer wieder herauszuposaunen, wie gern Ihr doch arbeitet. Aber wenn sich das Jahr dem Ende entgegen neigt, dann kramt Ihr flugs den Kalender für das nächste Jahr hervor und tüftelt aus, wie Ihr bei perfekter Nutzung der Feiertage möglichst viele freie Tage ohne dafür zusätzlichen Urlaub vergeuden zu müssen, herausschlagen könnt.

Ihr schwadroniert zudem bei bestimmten Themen gern von und über eine sog. christlich-abendländische Leitkultur, in welcher und mit deren Werten wir leben, aber christliche Werte wie Toleranz, Mitgefühl, Barmherzigkeit, Nächsten- und Feindesliebe, Vergebung und Großmut gehen Euch an Euren Ärschen vorbei. Übrigens, wenn man mal so ins Neue Testament blickt sieht es irgendwie so aus, als ob der Namensgeber Eurer Leitkultur selbst so was wie ein "Arbeitsscheuer" gewesen zu sein scheint. Aber das nur nebenbei.

Ihr seid selbstgerecht, egoistisch, boshaft und hinterhältig. Ihr seht stets den Splitter im Auge des anderen, aber nie den dicken Balken in Euren eigenen Augen, um ein Zitat Eures Leitkulturgebers zu verwenden.
Ihr seid kriecherisch, duckmäuserisch und obrigkeitshörig bis zum geht nicht mehr.
"Ich verdiene nur 6,50 Euro die Stunde und muss deshalb aufstocken. Trotzdem arbeite ich gern. Das hat für mich etwas mit Stolz und Würde zu tun und es gibt mir außerdem ein gutes Gefühl, wenn ich nicht zuhause rumsitze, sondern auch für nur wenig Geld arbeiten gehe!". Bitteschön, wem´s Spaß macht und wem es das Gefühl von Erhabenheit anderen gegenüber vermittelt, wenn er oder sie seine bzw. ihre Arbeitskraft und die damit verbundene unwiderbringlich verlorene Lebenszeit weit unter Wert verschleudert, nur zu. Lügt Euch nur weiter schön selbst in Eure Taschen, wenn Ihr daran glaubt, wenn Ihr Euch nur ausdauernd auch weiterhin brav für´n Appel und ´n Ei abstrampelt, dass Ihr dadurch  irgendwann auch mal nur ein winziges Sprößchen weiter nach oben auf der Erfolgsleiter gelangen könntet. Buckelt und kriecht weiter wie gehabt und tretet dabei schön kräftig nach unten - Eure Arbeitgeber freuen sich bestimmt sehr darüber. Und die Jammerlappen, die dauernd maulen, wie wenig sie doch verdienen würden - sollen sie doch endlich mal persönlich zu ihrem Chef gehen und eine faire Entlohnung für ihre Arbeitsleistung einfordern. Aber nein, dazu müsste man ja erst mal selbst den Arsch hochkriegen, so man denn überhaupt einen solchen in der Hose hat. Das aber verlangt Ihr nun mal stets nur von anderen und somit scheidet diese Variante für Euch sowieso von vornherein aus. Und - huch - wenn Ihr mehr Lohn verlangen würdet könntet Ihr ja vielleicht sogar entlassen werden. Nee, das geht ja nun gar nicht, denn Ihr wollt schließlich auch weiterhin "dazugehören". Denn selbst wer für einen auch noch so geringen Lohn schuftet gehört ja trotzdem immer noch irgendwie dazu und kann deshalb auch berechtigterweise auf alle "Sozialschmarotzer" eindreschen. Dieses Recht auf Schwachenbashing nimmt man sich doch nicht selbst.

Lest weiterhin Eure BILD, Gala, Bunte und evtl. sogar das eine oder andere Nachrichtenmagazin. Schaut weiter Tagesschau, Tagesthemen, heute-journal, RTL Aktuell usw. und fühlt Euch weiterhin durch diese "Qualitätsmedien" umfassend informiert. Macht Euch lieber weiter Gedanken, ob die deutsche Nationalelf während der WM-Quali wohl wieder zu ihrer anscheinend irgendwo irgendwie verloren gegangenen spielerischen Leichtigkeit zurückfinden wird und ob der Jogi Löw noch der richtige Bundestrainer ist. Fiebert weiterhin der Kürung des neuen "Supertalents" und des neuen "Superstars" entgegen, schaut weiter fasziniert C-Promis beim genußvollen Verzehr von Maden und sonstigem Gewürm sowie Känguruhhoden zu, macht Euch Euren Kopf darüber, was der Lanz in seiner ersten "Wetten, dass"-Sendung wohl für eine Figur machen wird und ergötzt Euch an den neuen Abenteuern der Geissens. So wird man nicht von solch unnötigem Krempel wie intensiverer und vielfältigerer Beschäftigung mit politisch-gesellschaftlichen Themen von den wirklich wichtigen Sachen - wie ein Stückchen oberhalb aufgeführt - abgelenkt. Und wenn andere für einen denken muss man praktischerweise auch nicht selbst nachdenken und sich eine wirkliche eigene Meinung bilden. Sowas ist für Euch hart arbeitende Steuerzahler aber nun wirklich sowas von unzumutbar!

Pocht weiter auf das Recht der Meinungsfreiheit für Euch und Eure "Helden", die ja nur unbequeme Wahrheiten aussprechen und beschimpft, beleidigt und bedroht dabei weiter diejenigen, die diese Meinung ums verrecken nicht teilen können oder wollen. Schimpft Menschen, die sich für eine sozial gerechtere Politik und Gesellschaft sowie für ein Mit- statt eines Gegeneinander einsetzen, weiter "unverbesserliche und unbelehrbare Sozialromantiker", "Linke Spinner" oder "kommunistisches Gesocks". Bleibt weiterhin treue Diener und Knechte Eurer ausbeuterischen Herren, sondert weiterhin Euer Gift und Euren Geifer auf diejenigen ab, die am wenigsten für Eure eigene Misere können. Stürzt Euch weiter begeistert auf alle, die Euch "von oben" zum Fraß vorgeworfen werden, damit Ihr auch zukünftig von den wahren Schuldigen ferngehalten werden könnt. Macht es Euch bequem in Eurer Welt der Selbstgerechtigkeit, Selbstherrlichkeit und Selbstverleugnung. Gut, manche von Euch wissen schon in ihrem tiefsten Inneren, wo die eigentlichen Verursacher ihrer Sorgen und Nöte und die tatsächlichen "Sozialschmarotzer" zu finden wären. Aber an die kommen sie halt nicht ran und da bleibt für den angestauten Frust und die damit einhergehenden Aggressionen nun mal leider nur eine Richtung übrig: Nach unten! Machen außerdem sowieso alle und man möchte schließlich kein Außenseiter sein.

Nein, liebe ehemalige Freunde aus der Arbeitnehmerschaft, seit den vergangenen zwei Tagen bin ich mit Euch durch. Ihr könnt mich jetzt gern beschimpfen, verhöhnen und beleidigen, das halte ich schon aus. Und wenn irgendwann eine von Euch in Euren Kommentaren immer stärker herbeigesehnte "deutschnationale" Partei (möglicherweise sogar unter der von Euch favorisierten Führung eines gewissen Thilo Sarrazin) ans Ruder gelangen sollte, dann dürft Ihr mich auch gern als "Volksschädling", "Volksverhetzer" oder "linkes Geschmeiß" an die Wand stellen. Ich verspreche Euch, ich werde mich bestimmt nicht dagegen wehren...


Kommentare:

  1. Hallo Peter!

    Ich kann Deinen Frust aber so was von nachvollziehen und erkenne mich in Deinen Gemütsäußerungen wieder. Wieder einmal muss erkannt werden, dass die miese, menschenverachtende Propaganda, bei den meisten Menschen verfängt. Stetiger Tropfen höhlt den Stein. Natürlich kommen diese Spacken niemals auf die Idee, dass die wahren Schmarotzer über deren Arbeitskraft leben und sich als "Leistungsträger" leistungslos einen schönen Lenz machen.

    Einschränkend muss man sagen, dass die Daumen- hoch-Funktion keinen stimmungswiedergebenden Charakter hat, weil es eben keinen Daumen runter gibt. Selbstverständlich ist aber natürlich jede Zustimmung zu solch menschenverachtender Hetze einer zuviel, da gebe ich Dir natürlich recht.

    Grüße vom Duderich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank BILD-Zeitung erfahren wir von einem UNFASSBARen Skandal!!!

      http://www.bildblog.de/42037/unfassbar-2/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+bildblog+%28BILDblog%29

      Mein Mittagsessen kämpft gerade gegen die Schwerkraft an! Man sollte dieses miese Schmierblatt wegen Volksverhetzung anzeigen!

      Löschen
  2. Ich überlege schon, ob ich das essen nicht besser komplett einstellen sollte von wegen der derzeit allgemein zu großen Kotzgefahr...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wohl auch keine Lösung. Besser man kotzt auf die entsprechende Zeitungsauslage.

      Habe meiner Wut in meinem neuesten Post Luft gemacht.

      Löschen
  3. Die Wutrede kann ich nachempfinden und würd ich auch unterschreiben....bis auf die letzten 2 Sätze, die sind mir doch zu märtyrerhaft.....ohne Widerstand sich dem Mob überlassen.....nee ist nicht mein Ding. Es wäre eine kurzfristige Macht des Pöbels, die die Opfer weder kennt nach zählt....nur wenigen Menschen im Widerstand wurde posthum eine Ehrung oder gar ein Denkmal zuteil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du misst die Lebensleistung eines Menschen nach der Zahl der Denkmäler und Ehrungen?

      Dann müsstest Du ein Fan von Friede Springer sein:

      "Neben weiteren Auszeichnungen wurde ihr 1988 der Verdienstorden des Landes Berlin und 1996 das Große Verdienstkreuz verliehen. Im Jahr 2000 erhielt sie den Leo-Baeck-Preis als höchste Auszeichnung des Zentralrats der Juden in Deutschland. Sie erhielt am 13. Mai 2002 den Ehrendoktor der Ben-Gurion-Universität des Negev in Be'er Scheva, Israel und am 12. Juli 2004 den Bayerischen Verdienstorden. 2008 wurde sie mit dem großen Bundesverdienstkreuz mit Stern geehrt. Am 2. Oktober 2009 wurde sie in Kiel mit dem Hermann Ehlers Preis der Hermann Ehlers Stiftung ausgezeichnet. Am 1. Juni 2012 wird Springer vom Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien mit der Moses Mendelssohn Medaille geehrt.[6] Am 20. Juni 2012 erhielt Friede Springer die Medaille für Verdienste um das Stiftungswesen vom Bundesverband Deutscher Stiftungen.[7] Ebenfalls für 2012 erhielt sie die Leibniz-Medaille der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zugesprochen."
      (aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Friede_Springer)

      Löschen
    2. Sorry, da haben wir uns mißverstanden. Meine Betonung lag auf posthum und bezieht sich auf Widerstandskämpfer. Um es zu verdeutlichen: wieviele 1000ende von Widerstandskämpfern sind allein während des Nationalsozialismus dieser Herrschaft zum Opfer gefallen ? Und wie wenigen davon ist ein Denkmal, bzw eine Ehrung erwiesen worden. ? - Deine Betonung liegt jedoch auf Lebensleistung eines Menschen - und meine Vorstellung in der nachtodlichen, relativen Anzahl von Widerstandskämpfern in Bezug zu deren Ehrungen.
      Somit ist Deine Schlußfolgerung "Dann müsstest Du ein Fan von Friede Springer sein" vollkommen absurd und auch wirklichkeitsfern.
      Noch hinzufügen möchte ich, dass die Lebensleistung eines Menschen letzendlich einer rein subjektiven Beurteilung unterliegt.

      Löschen
    3. Hoppala, da ist wohl was falsch rüber gekommen. Natürlich möchte ich keinen auf Märtyrer machen. Und ein Denkmal gesetzt bekommen will ich auch nicht. Mal ehrlich, wer möchte sich schon täglich von den Tauben auf den Kopf kacken lassen :).
      Das Ganze wurde mit großer Wut im Bauch geschrieben und sollte auf eine zugegebenermaßen wohl dann doch zu überspitzte Art ausdrücken, dass mir ein Leben in einem "Rechtsaußenstaaat" der Angepassten, Duckmäuser, Untertanengeister und Misanthropen entschieden gegen den Strich gehen würde. Für mich wäre es in so einer Staatsform nicht lebenswert, that´s it.

      Löschen
    4. Die Wut im Bauch kann ich gut verstehen, geht mir genau so bei solchen Aussagen.
      Ist doch die ganze Politik seit Schröders Agenda 2010 darauf ausgerichtet, das "Proletenpack" gegen einander aufzuhetzen.
      Übrigens, zu den "Ehrenpreisen" fällt mir ein Zitat ein, welches ich kürzlich in einem Blog gelesen habe:
      "Ehrenpreise sind wie Hämorrhoiden, irgendwann bekommt jedes Arschloch welche".

      Löschen
  4. Starke Stellungnahme. Deutlich wird, wie sehr eine Arbeitsmoral instrumentalisiert werden kann, um Lebensberechtigung und Lebensgestaltungsfreiheit in lukrative Bahnen zu pferchen.
    Bleibt noch die Selbständigkeit. Arbeitend, denkend oder zumindest in der Gestaltungsfreiheit der Wut. Es wird Zeit für solch klare Nein.

    AntwortenLöschen
  5. Eine gute Wutrede!

    Tja, so ist der einfältige Mensch. Nach oben buckeln und nach unten treten.

    Komplett zum Kotzen sind aber die Medien, die diese schwer gebeutelten Kreaturen der johlenden Masse in die Manege zum Fraß vorführen.

    Die Frage drängt sich allerdings auf, wie solch "rechtschaffene" Arbeiter noch Zeit haben, diese unverschämten Kommentare zu schreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sicher sind die menschen so - heutzutage. allerdings wurden nicht alle so dumm geboren, da steckt massig erziehung und propaganda = volksverblödung drin.

      Löschen
  6. in der psychologie gibt es eine erklärung für dieses verhalten: wenn der peiniger (arbeitgeber) übermächtig erscheint und es keine hoffnung auf entrinnen gibt, dann übernimmt das opfer(arbeitnehmer) die meinung des peinigers und indentifiziert sich mit dem täter und kann so die ungerechtigkeit besser ertragen--ist eine art selbstschutz

    AntwortenLöschen
  7. Grüße aus dem Jenseits, von Diederich Heßling, "DER UNTERTAN"

    AntwortenLöschen
  8. Habe zwar den Bericht nicht gesehe aber mir ca. 15 Seiten der Kommentare auf t-online durchgelesen und bin, nach diesem Artikel, doch eher positiv überrascht über die vielen, die sich solidarisch und verständnisvoll mit den "Versuchsobjekten" zeigten! Ich hatte den Anteil der Nichtmerker, geistig Minderbemittelten und derer denen die braune Jauche schon aus den Ohren herausläuft, wesentlich höher eingeschätzt. Das gibt doch ein klitzeklein wenig Hoffnung, dass gewisse Werte noch nicht völlig verroht und verschwunden sind. Nichts desto trotz kann ich Deine Wut völlig verstehen und gehe konform mit den hier dargebrachten Aussagen!

    Ach ja, und an blabla...
    schieb es Dir dahin, wo das Sonnenlicht niemals hinscheint! Dort kann es sich dann sehr gut mit Deinem Intellekt vereinigen!

    AntwortenLöschen
  9. Danke fuer den Artikel.

    Mir ist auf verschiedenen Seiten aufgefallen, wie heftig es in den Kommentaren zugeht - Tendenz steigend.
    Ich weiss nicht, in wie weit man die Menschen die hinter solchen Kommentaren sitzen auf die Gesellschaft projezieren kann, aber sollte es doch so sein das die Menschen denen ich taeglich auf der Straße begegne so denken, na dann gute Nacht!

    AntwortenLöschen
  10. Eine Wutrede zu schreiben ist besser, als die Wut in sich hineinzufressen. Und diese Wut auch noch öffentlich zu machen, noch besser.

    Am besten ist, sich auf die Straße zu stellen und laut wütend zu sein.

    Ich bin auch wütend.

    Schreibe jetzt meine Wut auch auf.

    Und werde sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Leuten ins Gesicht schreien.

    Wird sich was ändern ?

    Bestimmt.......

    AntwortenLöschen
  11. auch ich kann Deine Wutrede verstehen. Aber was erwartest Du denn von Menschen, die die Bild lesen. Die Hetze gegeneinander ist doch gewollt. Damit kann man doch hervorragend von den wahren Tätern ablenken.

    Und ehrlich, für 6,50 Euro weigere ich mich zu arbeiten. Da würde ich eher streiken. Eigentlich ist Täuschland reif für einen Generalstreik.

    Was machst Du um die Situation zu ändern.

    Es gibt eine Partei, die einen Systemwechsel herbeiführen könnte.

    http://www.ddp-niedersachsen.de/positionen/

    die hat das www.bandbreitenmodell.de im Programm.

    Wird in den MSM vollständig ignoriert.

    Aber leider ist es den meisten (denen es heute noch einigermaßen gut geht) nicht mal 1 Euro im Monat wert, sich politisch zu positionieren.

    Mal schauen, ob sich was ändert, wenn wir hier griechische Verhältnisse haben.

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Wenn man sich im allgemeinen die Kommentare auf den besagten Medien anschaut, kann man schon mal ganz locker auf den Verdacht kommen, dass dort besonders ausgewählt Fakes zu 'Wort' kommen, nur wird dabei oft nicht bedacht, dass zu einem adäquaten Kommentar auch eine Bildung gehört, die nicht unterhalb des Teppichs angesiedelt ist.

    AntwortenLöschen